Info  |   Impressum |   Daten |   Kontakt |  Sitemap

Chiropraktiker - die manuelle Medizin

Die Chiropraktik ist eine Behandlungsmethode mit dem vorwiegenden Ziel, Funktionsstörungen an den der Bewegung und Stützung des menschlichen Körpers dienenden Körperteilen, im besonderen  der Wirbelsäule zu finden und zu beseitigen. Dabei werden das gestörte Gelenkspiel und die  Verschiebung berücksichtigt. Wirksamkeit und Wissenschaftlichkeit der Methode sind bei einigen Ärzten umstritten, doch Ergebnisse sind klar meistens klar nachzuweisen.

Es wird die These vertreten, dass verschiedene, auch nicht-orthopädische Krankheiten durch eine Fehlstellung der Wirbelgelenke verursacht würden und dementsprechend durch eine manipulative Korrektur (Manipulation) der Fehlstellung von einem Chiropraktiker geheilt werden könnten. In Ansätzen der schweizerischen Chiropraktorengesellschaft beschäftigt sich die Chiropraktik mit „funktionellen, reversiblen Störungen des Bewegungsapparats“.

Die Manuelle Medizin geht auch von Methoden der Chiropraktik aus.
Die Manuelle Medizin ist zusammen mit der Chirotherapie eine medizinische Schule, die zur Heilbehandlung angewendet wird, wenn Funktionsstörungen des Bewegungsapparates Beschwerden verursachen. Da Befundaufnahme und Behandlung ausschließlich mit der Hand durchgeführt werden, grenzt sich die Manuelle Medizin von der invasiven und der medikamentösen Medizin ab. Sie baut in einigen Bereichen auf den Methoden der Chiropraktik und der Osteopathie auf, ist jedoch Bestandteil der kritisch-rationalen Schulmedizin.

Techniken der Chiropraktik

1. Adjustierung: Diese Adjustierung wird durch spezielle Handgriffe erzielt. Sie haben das Ziel „Subluxationen“ an der Wirbelsäule (an den Zygapophysialgelenken) wieder aufzuheben und damit den Druck auf die Spinalnerven (lateral) oder das Rückenmark (medial) zu beseitigen. Gelingt dies, dann verschwinden die Schmerzen in kurzer Zeit, z. B. bei einer Ischialgie (Ischiasreizung).
2. Traktion: Bei der Traktion werden die Gelenkpartner durch Zug voneinander entfernt. Dies führe unter anderem zu Druckminderung, Entlastung und Schmerzlinderung. Außerdem verbessere sich durch die Dehnung der Bänder und der Gelenkkapsel die Beweglichkeit.
3. Translatorisches Gleiten, auch Mobilisation genannt: Um das verlorengegangene Gelenkspiel, und somit auch die Beweglichkeit, wiederherzustellen, werden die Gelenkanteile parallel gegeneinander bewegt.
4. Weichteilbehandlung: Durch Dehn- und Entspannungstechniken soll die Muskulatur so verlängert werden, dass sie sich dem neugewonnenen Gelenkspiel anpasst.
5. Reflextechniken: Unter Ausnutzung von Nervenreflexen solle die Spannung der Muskulatur und die Schmerzwahrnehmung beeinflusst werden. Mittels Reflextherapien könne auch auf das zentrale Nervensystem eingewirkt werden, z. B. auf das vegetative Nervensystem und auch auf kognitive Bereiche.

Die manuelle Therapie: 

Grundlage der Manuellen Therapie ist die genaue Diagnose der blockierten Gelenke durch Aufsuchen sogenannter Irritationspunkte, welche über neurogene Verschaltungen die Lage des blockierten Gelenkes anzeigen. Dann hat man die Möglichkeit, blockierte Gelenke mobilisierend oder manipulativ zu behandeln.

Bei der mobilisierenden Behandlung wird die Beweglichkeit durch sanft und häufig wiederholte Dehnungsbewegungen wiederhergestellt.

Bei der manipulativen Behandlung wird eine Blockierung mit einem Impuls behandelt. Dabei setzt der Therapeut, also der Chiropraktiker einen gezielten nervalen Reiz an sogenannten Nozizeptoren, die dadurch ein Reset erfahren und den das Gelenk blockierenden verspannten Muskel wieder entspannen. Im Falle der Wirbelbogengelenke beispielsweise spielen die segmentalen Musculi rotatores breves eine dementsprechende Rolle. Um diesen Effekt zu erreichen, ist weder eine große Kraft noch ein großer Weg erforderlich. Die manipulierende Behandlung mit sehr schnell durchgeführten und kurzen Bewegungen ist an der Wirbelsäule dem Arzt (in der Chirotherapie) und dem Heilpraktiker (in der Chiropraktik) vorbehalten. Speziell in der Orthopädischen Manuellen Therapie fortgebildete Physiotherapeuten dürfen mit diesen Techniken ebenfalls arbeiten. Manipulative Techniken an Extremitätengelenken sowie sanfte mobilisierende Wirbelsäulentechniken können auch von entsprechend ausgebildeten nichtärztlichen Personen durchgeführt werden. Sie werden dann nicht als Manuelle Medizin, sondern als Manuelle Therapie bezeichnet.

Allgemein ist der vorherige bildgebende Ausschluss von Wirbelsäulenschäden wie z. B. Knochenbrüche oder Tumore mittels Röntgenaufnahme oder CT/MRT vor jeglicher Manipulation der Wirbelsäule unabdingbar.

Top Osteopathie Chiropraktiker Heilpraktiker Naturheilpraxis

Wir werden Ihnen hier Chiropraktiker bzw. Osteopathie Zentrum aus folgenden Städten nach und nach auflisten. Sehen Sie als Beispiel: Osteopathie Chiropraktiker Ebersberg - München, aus ganz Bayern, Bsp. Freising, Erding, Zorneding, Grafing, Augsburg, Rosenheim, Passau, Germering, Starnberg, Fürstenfeldbruck, Gilching sowie auch Deutschland weit. Natürlich auch aus dem Ausland, wie Schweiz, Österreich und anderen Ländern.

Auch aus folgenden Städen, als Beispiel: Osteopathie, Heilpraktiker, Naturheilpraxis Chiropraktiker aus Dachau, Ismaning, Augsburg, Inning, Neufarn/Eching, Herrsching, Gröbenzell, Erding, Taufkirchen (Vils), Markt Schwaben, Germering, Landshut, Bad Tölz, Wolfratshausen, Geretsried, Moosach, Aichach, Weilheim, Holzkirchen, Garching, Gräfelfing, Unterföhring, Krailling, Unterschleißheim, Oberschleißheim, Landsberg am Lech, Herrsching, Andechs, Alling, Weßling Moorenweis Ingolstadt, Mühldorf, Straubing, Vaterstetten, Oberhaching, Gilching, Poing Penzberg, Traunstein, Miesbach, Olching, Puchheim, Aschheim, Aying, Neubiberg, Höhenkirchen, Kirchheim, Ottobrunn, Daglfing, Planegg, Unterpfaffenhofen, Martinsried, Oberpframmern, Karlsfeld, Deisenhofen Hallbergmoos, Wasserburg, Nürnberg und weitere Orte.

 

 Sie sind hier: Chiropraktik /