Info  |   Impressum |   Daten |   Kontakt |  Sitemap

Hormoneller Haarverlust, Diagnose, Beratung, Therapie

Normaler Haarverlust, Hormoneller Haarverlust
Der sorgenvolle Blick auf die Haarbürste nach dem morgendlichen Kämmen oder Haarewaschen ist meist unbegründet: Je nach natürlicher Haarfarbe und Jahreszeit fallen bei dem einen mehr, beim anderen weniger Haare aus. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Bei bis zu 100 verlorenen Haaren pro Tag ist kein Anlass zur Besorgnis gegeben Haartransplantation

Hormoneller Haarverlust
Haarausfall kann erblich bedingt sein, er entsteht jedoch auch bei einer übergroßen Belastung des Organismus durch Säuren, Gifte und sonstige Schadstoffe, die nicht mehr vollständig abgebaut werden können: Was als kreisrunder Haarausfall oft schon bei zwanzigjährigen Männern beginnt, wird mit vierzig zum echten Ärgernis. Auch viele Frauen stellen in diesem Alter fest, dass ihre Haare zunehmend dünner werden und beim Waschen in größerer Zahl ausfallen als in jüngeren Jahren. Oft ist der sorgenvolle Blick auf Kamm oder Ausguss nach dem Haarewaschen oder Frisieren jedoch unbegründet: Selbst wenn Sie ungefähr 100 Haare am Tag einbüßen, sind Sie noch lange kein potenzieller Glatzkopf.

Gezielte Haarbehandlung bei Haarausfall
Haarausfall ist für den betroffenen nicht schön, wer ihn hat, leidet oft darunter. Zwar nicht durch Schmerzen, sondern Seelisch. Lassen doch Kahle Stellen am Kopf einen Älter Aussehen, als man vielleicht ist.
Eine gezielte Haartransplantation kann aber hier Abhilfe schaffen. Durch moderne Methoden der Eigenhaarverpflanzung, werden eigene Haare (Entnommen aus einer Stelle des Kopfes, wo viele Haare vorhanden sind) in die Kahle Stellen des Kopfes verpflanzt. Es werden dadurch lichte Haarstellen wieder aufgefüllt.

Denken Sie aber daran: Nicht jeder Haarausfall benötigt gleich eine Haartransplantation. Als aller erstes lassen Sie die Ursachen des Haarausfalles Analysieren. Denn er kann vielleicht auch nur kurzfristig sein, verursacht durch Medikamente, Lebensstil, etc...
Erst wenn der Arzt die Ursachen kennt, kann er Ihnen auch eine gezielte Haarbehandlung machen. Bzw. erst dann kann er auch Ihre Haarprobleme behandeln.