Info  |   Impressum |   Daten |   Kontakt |  Sitemap

Alopecia Alopezie, Alopezia, alopecia areata

Alopecia Alopezie alopezia Hormonstörungen
Störungen der Sexualhormone können zur Verkürzung der Wachstumsphase der Haare, zur Abnahme der Wachstumsgeschwindigkeit und der Haardicke führen. Diese hormonellen Schwankungen können natürlich vorkommen, durch Medikamente ausgelöst werden oder Ausdruck einer hormonellen Störung sein. Oft besteht dann zusätzlich eine verstärkte Gesichtsbehaarung. Einfluss der Schilddrüsenhormone auf das Haarwachstum Der Haarausfall, der bei Unter bzw. Überfunktionen der Schilddrüse auftritt, ist nach dem Ausgleich der Schilddrüsenstörung umkehrbar. Die Schilddrüse, abgesehen von ihrem direkten Einfluss auf den Haarzyklus, hat andere Auswirkungen auf den Stoffwechsel, die direkt oder indirekt das Haarwachstum beeinträchtigen können Der Haarausfall (Alopezie) bei Schilddrüsenunterfunktion beginnt sehr langsam. Bei einer Haarwurzelanalyse (Trichogramm) findet man eine erhöhte Anzahl an Haaren in der Ruhephase. Auch eine schwere Schilddrüsenüberfunktion kann bei etwa 50% der Fälle eine diffuse Alopezie des Haupthaares verursachen sowie eine verminderte Körperbehaarung.

Alopecia Alopezie alopezia
Auch eine eventuelle Fehlernährung übt einen wichtigen Einfluß auf das Haarwachstum aus.

Gezielte Haarbehandlung bei Haarausfall
Haarausfall ist für den betroffenen nicht schön, wer ihn hat, leidet oft darunter. Zwar nicht durch Schmerzen, sondern Seelisch. Lassen doch Kahle Stellen am Kopf einen Älter Aussehen, als man vielleicht ist.
Eine gezielte Haartransplantation kann aber hier Abhilfe schaffen. Durch moderne Methoden der Eigenhaarverpflanzung, werden eigene Haare (Entnommen aus einer Stelle des Kopfes, wo viele Haare vorhanden sind) in die Kahle Stellen des Kopfes verpflanzt. Es werden dadurch lichte Haarstellen wieder aufgefüllt.

Denken Sie aber daran: Nicht jeder Haarausfall benötigt gleich eine Haartransplantation. Als aller erstes lassen Sie die Ursachen des Haarausfalles Analysieren. Denn er kann vielleicht auch nur kurzfristig sein, verursacht durch Medikamente, Lebensstil, etc...
Erst wenn der Arzt die Ursachen kennt, kann er Ihnen auch eine gezielte Haarbehandlung machen. Bzw. erst dann kann er auch Ihre Haarprobleme behandeln.