Info  |   Impressum |   Daten |   Kontakt |  Sitemap

Haarkrankheit, Diagnose, Feststellung und Therapie

[Trichosen] Haarkrankheiten sind definiert als Erkrankungen, die sich entweder durch zu starke Haarentwicklung (Hypertrichose) an Stellen, wo sonst kein oder nur geringer Haarwuchs normal ist, oder durch zu geringe Behaarung (Hypotrichose) und Haarausfall bemerkbar machen. Sie können sowohl anlagemäßig wie auch durch Störungen der inneren Sekretion bedingt sein, doch sind die genauen Ursachen häufig schwer feststellbar. Die Haare selbst können dabei völlig normal bleiben. Andere Formen der Haarkrankheiten, wie z.B die abnorme Brüchigkeit des Haares (Trichorrhexis), verschiedene Dickenentwicklung des Schafts am selben Haar (Spindelhaar, Monilethrix) oder Haarspaltung (Trichoschisis), haben ebenfalls nicht näher bekannte Ursachen. Entzündungen des Haarbodens, z.B der Haarbälge durch Infektionserreger (Bakterien, Pilze), führen zu Haarbalgeiterung und Haarausfall. Eine Pilzerkrankung ist z.B die Haarknötchenkrankheit (Trichosporie) .

Haarkrankheit Haarspliss gespaltene Spitzen
Ist die Schuppenschicht (Cuticula) glatt und geschlossen, lässt sich das Haar gut frisieren und problemlos kämmen. Es besitzt Sprungkraft, ist elastisch und ist glänzend geschmeidig. Haartransplantation Durch äußere Einflüsse wie z.B. Wärmeeinwirkung (Fönen), starke mechanische Belastung (Kämmen, Frottieren) oder auch durch chemische Behandlungen wie z. B. Oxidationshaarfarben können Haarschäden verursacht werden. Dabei wird die Schuppenschicht (Cuticula) durch den chemischen Wirkstoff geöffnet, somit können die Wirkstoffe in das Haar eindringen. Jedes kleine Hornblättchen der Schuppenschicht steht dann etwas ab, und kann sich mit den Hornblättchen eines Nachbarhaares verhaken und dadurch abgerissen werden. Im Extremfall ist die Cuticula völlig zerstört: Die Faserschicht (Cortex) liegt frei, hat keinen Halt und fällt auseinander Spliss entsteht. Viele Leute, die lange Haare haben, kämpfen mit diesem Problem. Meistens ist das untere Drittel der Haare davon betroffen. Da hilft nur noch, das Haar abzuschneiden und neu wachsen zu lassen.

Gezielte Haarbehandlung bei Haarausfall
Haarausfall ist für den betroffenen nicht schön, wer ihn hat, leidet oft darunter. Zwar nicht durch Schmerzen, sondern Seelisch. Lassen doch Kahle Stellen am Kopf einen Älter Aussehen, als man vielleicht ist.
Eine gezielte Haartransplantation kann aber hier Abhilfe schaffen. Durch moderne Methoden der Eigenhaarverpflanzung, werden eigene Haare (Entnommen aus einer Stelle des Kopfes, wo viele Haare vorhanden sind) in die Kahle Stellen des Kopfes verpflanzt. Es werden dadurch lichte Haarstellen wieder aufgefüllt.

Denken Sie aber daran: Nicht jeder Haarausfall benötigt gleich eine Haartransplantation. Als aller erstes lassen Sie die Ursachen des Haarausfalles Analysieren. Denn er kann vielleicht auch nur kurzfristig sein, verursacht durch Medikamente, Lebensstil, etc...
Erst wenn der Arzt die Ursachen kennt, kann er Ihnen auch eine gezielte Haarbehandlung machen. Bzw. erst dann kann er auch Ihre Haarprobleme behandeln.