Info  |   Impressum |   Daten |   Kontakt |  Sitemap

Haarbehandlung, bei Haarausfall, Geheimratsecken, Glatzenbildung

Haarbehandlung
Abhängig von der Art des Haarausfalls sind unterschiedliche Laboruntersuchungen notwendig
wie z.B Bestimmung des Blutbildes, der Leber , Nieren und Schilddrüsenwerte, sowie des Zink und Eisenspiegels. Beim typischen vererbten Haarausfall des Mannes ist keine weitere Abklärung notwendig. Bei Frauen kann eine Hormonstatusbestimmung sinnvoll sein. Um einen erhöhten Haarausfall festzustellen, kann ein Epilationstest durchgeführt werden. Hierbei greift man mit der Hand ein Büschel Haare und zieht daran. Lassen sich auf diese Weise schmerzlos mehrere Haare an verschiedenen Stellen wiederholt ausreißen, deutet dies auf krankhaften Haarausfall hin. Haartransplantation

Haarbehandlung
Noch genauere Auskunft über die Art des Haarausfalls kann ein Trichogramm geben. Vor der Untersuchung sollten die Haare 6 Tage lang nicht gewaschen werden. Anschließend wird im Vorder und Hinterkopfbereich jeweils ein kleiner Haarbüschel epiliert. Unter dem Mikroskop werden die Mengenanteile der Haare in verschiedenen Wachstumsphasen bestimmt. Diese Untersuchung kann Hinweise darüber geben, ob die Haarschädigung durch Medikamente, Vererbung oder andere Faktoren bewirkt wird.

Gezielte Haarbehandlung bei Haarausfall
Haarausfall ist für den betroffenen nicht schön, wer ihn hat, leidet oft darunter. Zwar nicht durch Schmerzen, sondern Seelisch. Lassen doch Kahle Stellen am Kopf einen Älter Aussehen, als man vielleicht ist.
Eine gezielte Haartransplantation kann aber hier Abhilfe schaffen. Durch moderne Methoden der Eigenhaarverpflanzung, werden eigene Haare (Entnommen aus einer Stelle des Kopfes, wo viele Haare vorhanden sind) in die Kahle Stellen des Kopfes verpflanzt. Es werden dadurch lichte Haarstellen wieder aufgefüllt.

Denken Sie aber daran: Nicht jeder Haarausfall benötigt gleich eine Haartransplantation. Als aller erstes lassen Sie die Ursachen des Haarausfalles Analysieren. Denn er kann vielleicht auch nur kurzfristig sein, verursacht durch Medikamente, Lebensstil, etc...
Erst wenn der Arzt die Ursachen kennt, kann er Ihnen auch eine gezielte Haarbehandlung machen. Bzw. erst dann kann er auch Ihre Haarprobleme behandeln.